Direkt zum Hauptbereich

elektrisierend anders - der neue BMW

Eine Frage geht den Autokäufern in Amerika scheinbar nicht aus dem Kopf. Sie lautet: „Sind denn alle Prius Fahrer schwul?“
Gerne wird beim small talk auch die Variante ins Gespräch gebracht:
„My Prius made me gay“ (Mein Prius hat mich schwul gemacht)
Nette Beiträge dazu kann man nachlesen unter:  http://answers.yahoo.com
Wir alle kennen den Toyota Prius, erfolgreichstes Hybrid Fahrzeug, umweltfreundlich, und äußerst beliebt in Amerika.
Hat also Toyota ein Problem, oder haben nur die Autokäufer mit dem vermeintlichen Image des Autos ein Problem?
 
entdecken sie das BMW i erlebnis

Interessant ist auch, dass mit der Einführung des elektrisch betriebenen BMW i3 Autos dieselben Fragen nun auch in Deutschland auftauchen.
 
In der FAS vom 08.05.2011 kommentiert Peter Littmann (ehemals Chef von BOSS) die Werbekampagne für den neuen elektrisch betriebenen BMW i3 in Bezug auf das in der Werbung verwendete männliche Model:                                                                                              
BMW i3 Werbung Model
„wenn der kommende BMW i3 Fleisch werden könnte, sähe er aus wie dieser Kerl.“

„die Aura des jungen Che Guevara ... sieht aus wie ein Revoluzzer, aber dabei doch sehr sympathisch und vor allem: frisch geduscht“ 
 
„kantiges Kinn, sinnlicher Mund ... irgendwo zwischen männlich - ungezähmt und aufgeräumt - sensibel.“









Natürlich hätte Littmann auch schreiben können: ... irgendwo zwischen „männlich - sensibel und ungezähmt - aufgeräumt“ oder“ aufgeräumt - ungezähmt“, auch das hört sich gut an.
Jedenfalls wird ein Wort sorgfältig vermieden und das ist das Wort „schwul“.
Ein Auto mit diesem Attribut wäre wohl, so denkt Littmann, von vornherein unverkäuflich.
In den USA ist man da jedoch viel weiter:
Benutzer des Toyota Prius nennen ihr Auto gerne, auch wenn sie nicht schwul sind, liebevoll  “das ultimative fagmobile“ .
Und die Frage, warum der Prius gerne Schwulen Auto genannt wird, beantworten manche so:
„Because gay people are generally trendy and cutting edge. Gay people start most cool trends! Take it as a compliment.“

Wäre es nicht wunderschön wenn eines Tages die neuen Kunden des BMWi3 dasselbe über ihr Auto sagen würden?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Brief des Pfarrers nach dem Kirchenaustritt

Am Freitag wurden die Kirchenaustritte der evangelischen Kirche im Jahr 2014 bekannt:
270 000 - soviele Menschen sind noch nie ausgetreten. Am selben Tag landete auch der Brief vom Pfarrer, den man üblicherweise nach einem Kirchenaustritt bekommt, in meinem Briefkasten. 
Nun schreibe ich schon seit vielen Jahren diesen Blog und an der Reaktion evangelischer  Christen merke ich, dass er durchaus auch von Evangelen gelesen wird.
Nun hält es die Pfarrerin von Schorndorf-Weiler für nötig mir einen Fragebogen ins Haus zu schicken auf dem ich ankreuzen soll warum ich aus der Kirche ausgetreten bin. Dass ich nach Jahrzehnten von Diskriminierung und Schwulenhetze in der Kirchengemeinde Weiler Rems nicht mehr Mitglied sein möchte, hat sich bis ins Pfarramt noch nicht herumgesprochen.
Dieser Fragebogen lohnt eine genauere Analyse. Er besteht aus vielen frei ankreuzbaren Aussagen, leicht auszuwerten für jeden Kirchen Statistiker. Hier ein Auszug:
( ) Unstimmigkeit mit der Kirchenleitung ( ) Uns…

David Beckham. Nackt, verschwitzt und außer Atem.

Circa 1992 hatte eine Werbeagentur eine Idee zu einem Levi's Commercial:



2013 bekommt Guy Ritchie den Auftrag mit David Beckham einen Werbespot zu drehen und dieser besitzt doch gewisse Ähnlichkeiten mit dem von 1992.



Nur das Happy End fehlt. Bei Guy Ritchie gibt es keine Frau, die mit David Beckham zusammen  davonschreitet. Statt dessen zupft sich David kurz die Unterhose zurecht und dann ist er auch schon weg. Und wer möchte sich da beschweren? Bei der Unterhose und der Nahaufnahme von Davids ... . Genau. Vielleicht ist dies die 2013 Version eines alten klassischen Stoffs, eines allerdings sehr knappen Stoffs.

Die Arschhummel oder schimpfen und beleidigen lernen mit Martin Luther

Rechtzeitig zum 500 jährigen Jubiläum der Reformation in Deutschland beginnt in den Medien die kritische Berichterstattung über Martin Luthers theologisches Erbe.
Wer einmal Luthers Schrift  "Von den Juden und ihren Lügen"gelesen hat, weiß was für einen Einfluss Martin Luther auf den Judenhass in Deutschland hatte.

Als Homosexueller wüßte man gerne ob es auch für den fundamentalistischen Hass auf Schwule eine Vorbildfunktion bei Martin Luthers gibt?
Durch eine verdienstvolle Sendung des Deutschlandsfunks vom 06.09.2016 ist herausgekommen, dass Martin Luther seine Gegner gerne als "Arschhummel" beschimpfte, ein altdeutsches Wort für "Schwuler".

Sein Opfer: Sebastian Franck (1499-1543) ein katholischer Priester, der im Zug der Reformation zum lutherischen Protestantismus übertrat,  später jedoch Luthers Lehren kritisierte und sie in seinen Schriften mit einer toleranten überkonfessionellen Religionssicht ersetzte, in der der Wert des Einzelnen und seiner …