Weiler Rems: Demonstration gegen rechts

Es ist kein Privileg und bringt auch nichts Erfreuliches mit sich - aber einen Vorteil hat es, wenn man 400 Meter neben einem Nazi Zentrum wie der Linde in Weiler Rems wohnt.

Man kann einfach nicht übersehen wenn eine Demonstration die Hauptstraße herunterkommt und die protestierenden Menschen laut und deutlich rufen:

“KEIN PLATZ FÜR FASCHISTEN. WEDER IN WEILER NOCH ANDERSWO.”

So geschehen am Samstag den 27.November 2010 nachmittags zwischen drei und vier Uhr.
Und dann freut man sich irgendwie. Denn die meisten Nachbarn beteiligen sich dabei nicht! Niemals! Die meisten Nachbarn beklagen sich nicht einmal, dass es hier ein Nazizentrum gibt. 
Als wenn das Problem durch beschweigen verschwinden würde!
schorndorfer nachrichten
Dazu berichten die Schorndorfer Nachrichten in ihrer Ausgabe vom 29.11.2010:
“Ende 2006 ist die Gaststätte Linde … in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt, …
Bei einer Durchsuchung fand die Polizei außer rechtem Propaganda Material auch Waffen. Es stellte sich heraus: In der Linde hatten vermutlich im Keller Schießübungen stattgefunden: Die Rechten ballerten auf Partyfässchen. Gäste waren auch auffällig geworden, als sie ausländerfeindliche Parolen skandierten. So trafen sich Skinheads und Neonazis im Sommer 2008 dort zu einem Treff, den die Polizei auflöste.
Obwohl … die Konzession für die Gaststätte entzogen wurde, treffen sich in dem Lokal weiterhin Rechtsextremisten auf privater Basis.”

Und deshalb ist es ein guter Tag wenn Menschen dagegen protestieren. Denn wer ein Nazi Zentrum für normal hält, hält es auch für normal wenn gegen Schwule, Ausländer oder 
Menschen mit einem alternativen Lebensmodell gehetzt wird.
Und deshalb hätte man nichts dagegen wenn morgen wieder eine nette Demonstration die Hauptstraße herunter kommen würde.
Wie gesagt, das ist der einzige Vorteil
, wenn man 400 Meter von einem Nazi Zentrum entfernt wohnt.

Kommentare

Beliebte Posts