Liebe außerhalb der Komfortzone

Ein beachtlicher Festivalerfolg war 2010 auf der Berlinale der Dokumentarfilm “I shot my love” des israelischen Filmemachers Tomer Heymann. 70 Jahre nach der Flucht seines jüdischen Großvaters aus Nazi-Deutschland kehrt Tomer nach Berlin zurück um dort seinen neusten Film zu präsentieren. In dieser Zeit verliebt er sich in seinen deutschen Freund Andreas und so beginnt die Geschichte einer wunderbaren deutsch-jüdischen Liebesaffäre, die alle vorgefassten Meinungen und Klischees auf den Kopf stellt.

 

Alle die diesen Film auf der Berlinale oder im Kino verpasst haben, erhalten am Donnerstag 05.04 auf ARTE um 23.05 Uhr eine Chance dies nachzuholen.

Kommentare

Beliebte Posts