Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2012 angezeigt.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die schönsten O-Beine im Land?

Typ 1: schlank, haarig und sehr apart.Typ 2: intellektuell, mysteriös und schwer fassbar, stellt in seinem nächsten Film den schwulen Fotografen Robert Mapplethorpe dar. Typ 3: sportlich, beliebt und nahezu allgegenwärtig.Auflösung:1 Jon Kortajarena2 James Franco3 Lukas Podolski

und wieder geht ein langweiliger Sonntag in einem kleinen schwäbischen Dorf zu Ende

dann schaut man am Abend einen dieser schrecklich niveaulosen
Unterhaltungsfilme im TV an und traut es sich nicht zuzugeben, aber Spaß macht's irgendwie doch.

schwul? Schwabe? und kein Betongold?

Falls jetzt jemand “Hüftgold” verstanden hat, der liegt leider falsch.
“Schwul? Schwabe? und kein Betongold?” mit diesen Worten versuchte mich ein Makler, ein im übrigen sehr gutaussehender Makler, zu überzeugen schnell den Erwerb einer Immobilie zu tätigen.
Man kennt ja die Argumente: der Euro ist schwach, die Zinsen sind auf einem historisch niedrigen Stand und die Inflation wird eines Tages unser Vermögen auffressen.
Alles schon tausend mal gehört.
Wobei es in meinem Fall nur einer Herz-Schmerz-Werbekampagne wie dieser bedurfte und ich wäre völlig willenlos:

backpacker be advised

Selbst in der amerikanischen Wanderszene
wird ein neues Männerbild gesucht.

Hier ein Beispiel aus der amerikanischen
Zeitschrift backpacker.

Prima. Und weiter so!

the medium is the message

Ein Pausen Trailer dient beim Fernsehen zur Präsentation der eigenen Programm Identität. Der Trailer muss daher mehr können als nur ein Fernseh-Logo in bewegte Bilder umsetzen.Kommt dabei wie bei 3sat (einer 3-Länder-Fernsehanstalt) eine Meditation über die Worte “drei” und “anders” ins Spiel, werde ich sehr, sehr neugierig. Einen Dreier mag ich generell und Wortspiele mit “anders” stacheln meine Phantasie an. Aber schaut selbst, was Schwyzer, Ösis und Piefkes zusammen anstellen.Und sollte sich jemand beschweren (vielleicht ein CDU/CSU Abgeordneter), im Zweifelsfall sind immer die Österreicher schuld.