Direkt zum Hauptbereich

Weiler Rems: Demonstration gegen rechts

Es ist kein Privileg und bringt auch nichts Erfreuliches mit sich - aber einen Vorteil hat es, wenn man 400 Meter neben einem Nazi Zentrum wie der Linde in Weiler Rems wohnt.

Man kann einfach nicht übersehen wenn eine Demonstration die Hauptstraße herunterkommt und die protestierenden Menschen laut und deutlich rufen:

“KEIN PLATZ FÜR FASCHISTEN. WEDER IN WEILER NOCH ANDERSWO.”

So geschehen am Samstag den 27.November 2010 nachmittags zwischen drei und vier Uhr.
Und dann freut man sich irgendwie. Denn die meisten Nachbarn beteiligen sich dabei nicht! Niemals! Die meisten Nachbarn beklagen sich nicht einmal, dass es hier ein Nazizentrum gibt. 
Als wenn das Problem durch beschweigen verschwinden würde!
schorndorfer nachrichten
Dazu berichten die Schorndorfer Nachrichten in ihrer Ausgabe vom 29.11.2010:
“Ende 2006 ist die Gaststätte Linde … in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt, …
Bei einer Durchsuchung fand die Polizei außer rechtem Propaganda Material auch Waffen. Es stellte sich heraus: In der Linde hatten vermutlich im Keller Schießübungen stattgefunden: Die Rechten ballerten auf Partyfässchen. Gäste waren auch auffällig geworden, als sie ausländerfeindliche Parolen skandierten. So trafen sich Skinheads und Neonazis im Sommer 2008 dort zu einem Treff, den die Polizei auflöste.
Obwohl … die Konzession für die Gaststätte entzogen wurde, treffen sich in dem Lokal weiterhin Rechtsextremisten auf privater Basis.”

Und deshalb ist es ein guter Tag wenn Menschen dagegen protestieren. Denn wer ein Nazi Zentrum für normal hält, hält es auch für normal wenn gegen Schwule, Ausländer oder 
Menschen mit einem alternativen Lebensmodell gehetzt wird.
Und deshalb hätte man nichts dagegen wenn morgen wieder eine nette Demonstration die Hauptstraße herunter kommen würde.
Wie gesagt, das ist der einzige Vorteil
, wenn man 400 Meter von einem Nazi Zentrum entfernt wohnt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Brief des Pfarrers nach dem Kirchenaustritt

Am Freitag wurden die Kirchenaustritte der evangelischen Kirche im Jahr 2014 bekannt:
270 000 - soviele Menschen sind noch nie ausgetreten. Am selben Tag landete auch der Brief vom Pfarrer, den man üblicherweise nach einem Kirchenaustritt bekommt, in meinem Briefkasten. 
Nun schreibe ich schon seit vielen Jahren diesen Blog und an der Reaktion evangelischer  Christen merke ich, dass er durchaus auch von Evangelen gelesen wird.
Nun hält es die Pfarrerin von Schorndorf-Weiler für nötig mir einen Fragebogen ins Haus zu schicken auf dem ich ankreuzen soll warum ich aus der Kirche ausgetreten bin. Dass ich nach Jahrzehnten von Diskriminierung und Schwulenhetze in der Kirchengemeinde Weiler Rems nicht mehr Mitglied sein möchte, hat sich bis ins Pfarramt noch nicht herumgesprochen.
Dieser Fragebogen lohnt eine genauere Analyse. Er besteht aus vielen frei ankreuzbaren Aussagen, leicht auszuwerten für jeden Kirchen Statistiker. Hier ein Auszug:
( ) Unstimmigkeit mit der Kirchenleitung ( ) Uns…

Die Arschhummel oder schimpfen und beleidigen lernen mit Martin Luther

Rechtzeitig zum 500 jährigen Jubiläum der Reformation in Deutschland beginnt in den Medien die kritische Berichterstattung über Martin Luthers theologisches Erbe.
Wer einmal Luthers Schrift  "Von den Juden und ihren Lügen"gelesen hat, weiß was für einen Einfluss Martin Luther auf den Judenhass in Deutschland hatte.

Als Homosexueller wüßte man gerne ob es auch für den fundamentalistischen Hass auf Schwule eine Vorbildfunktion bei Martin Luthers gibt?
Durch eine verdienstvolle Sendung des Deutschlandsfunks vom 06.09.2016 ist herausgekommen, dass Martin Luther seine Gegner gerne als "Arschhummel" beschimpfte, ein altdeutsches Wort für "Schwuler".

Sein Opfer: Sebastian Franck (1499-1543) ein katholischer Priester, der im Zug der Reformation zum lutherischen Protestantismus übertrat,  später jedoch Luthers Lehren kritisierte und sie in seinen Schriften mit einer toleranten überkonfessionellen Religionssicht ersetzte, in der der Wert des Einzelnen und seiner …

David Beckham. Nackt, verschwitzt und außer Atem.

Circa 1992 hatte eine Werbeagentur eine Idee zu einem Levi's Commercial:



2013 bekommt Guy Ritchie den Auftrag mit David Beckham einen Werbespot zu drehen und dieser besitzt doch gewisse Ähnlichkeiten mit dem von 1992.



Nur das Happy End fehlt. Bei Guy Ritchie gibt es keine Frau, die mit David Beckham zusammen  davonschreitet. Statt dessen zupft sich David kurz die Unterhose zurecht und dann ist er auch schon weg. Und wer möchte sich da beschweren? Bei der Unterhose und der Nahaufnahme von Davids ... . Genau. Vielleicht ist dies die 2013 Version eines alten klassischen Stoffs, eines allerdings sehr knappen Stoffs.