Direkt zum Hauptbereich

The Intelligent Homosexual’s Guide to Capitalism and Socialism with a Key to the Scriptures

Gerade blättere ich angeregt im theater heute Jahrbuch 2011, da fällt mein Auge auf den von mir sehr geschätzten Theaterautor Tony Kushner. Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, theater heute ist die Zeitschrift die ab und zu aus meiner Post gestohlen wird, da einige Leute in Weiler Rems glauben spärlich bekleidete Menschen darin entdeckt zu haben.
Vorsicht Pornoalarm! Aber HALLO! Ein Schildbürgerstreich wie er nur in Weiler Rems möglich ist.

Diesmal ist mein theater heute Heft jedoch wohlbehalten angekommen, und so blättere ich ganz entspannt im Jahrbuch 2011 und lese den interessanten Artikel über den von mir hochgeschätzten Tony Kushner.
Hatte man noch 2010 ausgiebig das 20-jährige Jubiläum seines Theaterstücks Angels in America gefeiert, verfilmt unter anderem mit Meryl Streep und Al Pacino, ist Tony Kushner in der Zwischenzeit auch für sein Drehbuch zu Steven Spielbergs Film München bekannt geworden. Dazu kamen einige interessante Auftritte von ihm im amerikanischen Fernsehen, so dass man den  progressiven, schwulen Intellektuellen Tony Kushner keinesfalls vergessen konnte.

Nun also ist ein neues Theaterstück herausgekommen, drei ein halb Stunden lang über einen amerikanischen Familienvater, der seinen Kindern erklärt, dass er sterben will. Die Situation erinnert ein wenig an König Lear, nur dass es in dieser Familie nichts zu vererben gibt außer einem kommunistischen Manifest, das Vater Greg dem bezahlten Liebhaber seines Sohnes Pill schenkt. Pill, der älteste Sohn ist mit Paul verheiratet, kommt aber von Elli seinem bezahlten Liebhaber nicht los. Elli erbt das kommunistische Manifest und der Zuschauer versteht vielleicht damit die Verbindung zwischen Sex, Begehren und Kapitalismuskritik.
Tony KushnerTochter Empty dagegen war verheiratet, schläft noch mit ihrem Ex-Ehemann, lebt aber mit einer Frau zusammen, die sich dringend ein Kind wünscht, so dass Emptys Bruder Vic als Samenspender zur Verfügung stehen muss.
Vic ist Bauunternehmer, hat eine koreanische Frau geheiratet und lehnt die links-kommunistische Vergangenheit seiner Familie und insbesondere seines Vaters ab.
Das scheint mir also eine recht nette Mischung aus einer amerikanische Familiengeschichte nach dem Vorbild Eugene O'Neills zu sein, mit einer Prise Marxismus und etwas schwulem Sex, und das könnte auch an einem deutschen Theater für einen spannenden Abend sorgen. Genaue Daten zu einer deutschen Theateraufführung liegen leider noch nicht vor, sind aber zu erwarten.


und hier die Szene mit dem berühmten Zitat: "Oh yeah, baby, talk commie ..."




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Brief des Pfarrers nach dem Kirchenaustritt

Am Freitag wurden die Kirchenaustritte der evangelischen Kirche im Jahr 2014 bekannt:
270 000 - soviele Menschen sind noch nie ausgetreten. Am selben Tag landete auch der Brief vom Pfarrer, den man üblicherweise nach einem Kirchenaustritt bekommt, in meinem Briefkasten. 
Nun schreibe ich schon seit vielen Jahren diesen Blog und an der Reaktion evangelischer  Christen merke ich, dass er durchaus auch von Evangelen gelesen wird.
Nun hält es die Pfarrerin von Schorndorf-Weiler für nötig mir einen Fragebogen ins Haus zu schicken auf dem ich ankreuzen soll warum ich aus der Kirche ausgetreten bin. Dass ich nach Jahrzehnten von Diskriminierung und Schwulenhetze in der Kirchengemeinde Weiler Rems nicht mehr Mitglied sein möchte, hat sich bis ins Pfarramt noch nicht herumgesprochen.
Dieser Fragebogen lohnt eine genauere Analyse. Er besteht aus vielen frei ankreuzbaren Aussagen, leicht auszuwerten für jeden Kirchen Statistiker. Hier ein Auszug:
( ) Unstimmigkeit mit der Kirchenleitung ( ) Uns…

David Beckham. Nackt, verschwitzt und außer Atem.

Circa 1992 hatte eine Werbeagentur eine Idee zu einem Levi's Commercial:



2013 bekommt Guy Ritchie den Auftrag mit David Beckham einen Werbespot zu drehen und dieser besitzt doch gewisse Ähnlichkeiten mit dem von 1992.



Nur das Happy End fehlt. Bei Guy Ritchie gibt es keine Frau, die mit David Beckham zusammen  davonschreitet. Statt dessen zupft sich David kurz die Unterhose zurecht und dann ist er auch schon weg. Und wer möchte sich da beschweren? Bei der Unterhose und der Nahaufnahme von Davids ... . Genau. Vielleicht ist dies die 2013 Version eines alten klassischen Stoffs, eines allerdings sehr knappen Stoffs.

Die Arschhummel oder schimpfen und beleidigen lernen mit Martin Luther

Rechtzeitig zum 500 jährigen Jubiläum der Reformation in Deutschland beginnt in den Medien die kritische Berichterstattung über Martin Luthers theologisches Erbe.
Wer einmal Luthers Schrift  "Von den Juden und ihren Lügen"gelesen hat, weiß was für einen Einfluss Martin Luther auf den Judenhass in Deutschland hatte.

Als Homosexueller wüßte man gerne ob es auch für den fundamentalistischen Hass auf Schwule eine Vorbildfunktion bei Martin Luthers gibt?
Durch eine verdienstvolle Sendung des Deutschlandsfunks vom 06.09.2016 ist herausgekommen, dass Martin Luther seine Gegner gerne als "Arschhummel" beschimpfte, ein altdeutsches Wort für "Schwuler".

Sein Opfer: Sebastian Franck (1499-1543) ein katholischer Priester, der im Zug der Reformation zum lutherischen Protestantismus übertrat,  später jedoch Luthers Lehren kritisierte und sie in seinen Schriften mit einer toleranten überkonfessionellen Religionssicht ersetzte, in der der Wert des Einzelnen und seiner …