Direkt zum Hauptbereich

eine ehrliche Diskussion zum Thema Homosexualität fand auf dem Kirchentag nicht statt

Schwule Themen sind wie erwartet nur ein Randthema gewesen auf dem Kirchentag in Stuttgart.
Die zentralen Veranstaltungen in der Stadtmitte wo Kameras und Prominente lauerten, waren frei von kontroversen Fragen und es ist zu vermuten das ganze war kein Zufall sondern Methode.
Daran änderte auch nichts, dass es am Rande (auch geographisch) ein schwul lesbisches Zentrum in Stuttgart gab mit klugem Programm, dessen Ausstrahlung in den Kirchentag hinein jedoch verschwindend gering war.



Auch eine zusätzliche Diskussion in der Fellbacher Halle (10 km außerhalb), die von 450 Teilnehmern besucht wurde, 50 zuwenig um einen offiziellen Beschluss fassen zu können, zeigte klar was an diesem Kirchentag nicht stimmte.  Der einzige Gegner schwuler Gleichberechtigung war eine Katholikin, die natürlich wenig zum Stand der Diskussion in der evangelischen Kirche sagen konnte.

Aber wo sind all die homophoben Pietisten hin, wo haben sie sich versteckt, und zwar so gut, dass man Katholiken auf den Kirchentag einladen muss um Gegner schwuler Gleichberechtigung zu finden?
Schauen wir doch einmal nach Dekan Volker Teich aus Schorndorf, Pietist und EKD Synodale, der in der Vergangenheit Homosexuellen empfohlen hat sich bei einem Psychotherapeuten wegen ihrer Homosexualität therapieren zu lassen
Volker Teich war auch auf dem Kirchentag eingeladen. Er war Diskussionsleiter der Veranstaltung "Zum Mitfeiern einladen. Unterschiedliche Milieus erreichen."



Wieso man einen fundamentalistischen homophoben Kirchenbürokraten  zu diesem Thema mitdiskutieren lässt, ist vielen ein Rätsel geblieben.  Die letzte Veranstaltung zum Thema Homosexualität mit Dekan Teich fand 2012 statt. Bischöfin Jepsen war aus Hamburg angereist und hatte vor ihm die Meinung zu sagen zum Thema Homosexualität aber das wäre zu unangenehm geworden für den homophoben Pietisten Volker Teich.

Ein schöner Artikel dazu hier in der Ludwigsburger Kreiszeitung.

In  solchen Fällen macht ein homophober Pietist wie Dekan Volker Teich folgendes:
er kneift und läßt sich verleugnen.
Genau dasselbe ist auch auf dem Kirchentag geschehen, alle homophoben Christen haben sich versteckt, den Kopf eingezogen, etc. Eine ernst zunehmende Diskussion hat nicht stattgefunden, wie die Welt in einem guten Kommentar feststellte:

"Daran zeigt sich, welche Sprachlosigkeit und Diskursunfähigkeit im evangelischen Raum bei der Auseinandersetzung über die Homo-Ehe herrscht. Das mutet fast katholisch an ... . Doch ist die Streit-Unlust bei der Homo-Ehe auch symptomatisch für den Kirchentag im weiteren Sinne. ...  was sich dann in jenen Auftritten vollzieht, ist letztlich eine Entpolitisierung des Protestantentreffens."

Und diese Entpolitisierung könnte nützlich sein für wen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

der Brief des Pfarrers nach dem Kirchenaustritt

Am Freitag wurden die Kirchenaustritte der evangelischen Kirche im Jahr 2014 bekannt:
270 000 - soviele Menschen sind noch nie ausgetreten. Am selben Tag landete auch der Brief vom Pfarrer, den man üblicherweise nach einem Kirchenaustritt bekommt, in meinem Briefkasten. 
Nun schreibe ich schon seit vielen Jahren diesen Blog und an der Reaktion evangelischer  Christen merke ich, dass er durchaus auch von Evangelen gelesen wird.
Nun hält es die Pfarrerin von Schorndorf-Weiler für nötig mir einen Fragebogen ins Haus zu schicken auf dem ich ankreuzen soll warum ich aus der Kirche ausgetreten bin. Dass ich nach Jahrzehnten von Diskriminierung und Schwulenhetze in der Kirchengemeinde Weiler Rems nicht mehr Mitglied sein möchte, hat sich bis ins Pfarramt noch nicht herumgesprochen.
Dieser Fragebogen lohnt eine genauere Analyse. Er besteht aus vielen frei ankreuzbaren Aussagen, leicht auszuwerten für jeden Kirchen Statistiker. Hier ein Auszug:
( ) Unstimmigkeit mit der Kirchenleitung ( ) Uns…

David Beckham. Nackt, verschwitzt und außer Atem.

Circa 1992 hatte eine Werbeagentur eine Idee zu einem Levi's Commercial:



2013 bekommt Guy Ritchie den Auftrag mit David Beckham einen Werbespot zu drehen und dieser besitzt doch gewisse Ähnlichkeiten mit dem von 1992.



Nur das Happy End fehlt. Bei Guy Ritchie gibt es keine Frau, die mit David Beckham zusammen  davonschreitet. Statt dessen zupft sich David kurz die Unterhose zurecht und dann ist er auch schon weg. Und wer möchte sich da beschweren? Bei der Unterhose und der Nahaufnahme von Davids ... . Genau. Vielleicht ist dies die 2013 Version eines alten klassischen Stoffs, eines allerdings sehr knappen Stoffs.

Die Arschhummel oder schimpfen und beleidigen lernen mit Martin Luther

Rechtzeitig zum 500 jährigen Jubiläum der Reformation in Deutschland beginnt in den Medien die kritische Berichterstattung über Martin Luthers theologisches Erbe.
Wer einmal Luthers Schrift  "Von den Juden und ihren Lügen"gelesen hat, weiß was für einen Einfluss Martin Luther auf den Judenhass in Deutschland hatte.

Als Homosexueller wüßte man gerne ob es auch für den fundamentalistischen Hass auf Schwule eine Vorbildfunktion bei Martin Luthers gibt?
Durch eine verdienstvolle Sendung des Deutschlandsfunks vom 06.09.2016 ist herausgekommen, dass Martin Luther seine Gegner gerne als "Arschhummel" beschimpfte, ein altdeutsches Wort für "Schwuler".

Sein Opfer: Sebastian Franck (1499-1543) ein katholischer Priester, der im Zug der Reformation zum lutherischen Protestantismus übertrat,  später jedoch Luthers Lehren kritisierte und sie in seinen Schriften mit einer toleranten überkonfessionellen Religionssicht ersetzte, in der der Wert des Einzelnen und seiner …