Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2011 angezeigt.

Wetten dass, ich eure Weihnachtsgeschenke kenne

und frohe Weihnachten an alle!

google zeitgeist Jahresrückblick 2011

Schön wie Google den Erfolg von Web 2 und der politischen Revolution in Tunesien und Ägypten miteinander verknüpft. Leider weiß man bei  Revolutionen zu Beginn nie wohin sie später einmal führen.
Aber welche Auswirkungen die Social Media Bewegung auf Emanzipations und Befreiungsbewegungen in westlichen Staaten hat, sieht man im Video besonders gut bei 2:35 min als sich youtube Mitglied AreYouSurprised bei seinem Vater und der ganzen Internet Gemeinde als schwuler Soldat outet.Und hier noch ein kurzer Vergleich:
am 23.06.2011 führte Google 6 890 000 Fundstellen für das Stichwort “schwul” aufund ein halbes Jahr später am 12.12.2011 waren es schon 9 870 000.das macht einen Zuwachs von 43 % aus.

Frohe Weihnachten oder keine frohe Weihnachten?

Wie der Deutschlandfunk kürzlich berichtete, wurde in einer aufsehenerregenden wissenschaftlichen Studie festgestellt, dass religiöse Menschen anfälliger sind für Vorurteile als nicht-religiöse Menschen.Beate Küpper, Sozialpsychologin an der Universität Bielefeld, hat in einer Langzeitstudie mit dem Titel “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit” gezeigt, dass bei religiösen Menschen eine höhere Neigung zu Sexismus und Homophobie besteht.Auf die Frage “Akzeptieren Sie die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen?” bejahten dies 40% der religiösen und 78% der nicht-religiösen Menschen. 60% aller religiösen Menschen sind somit weiterhin für die Ungleichbehandlung von Homosexuellen. Ebenso neigen religiöse Menschen eher zu rassistischen Meinungen; wie die Studie ermittelte, stimmen 20% aller Protestanten rassistischen Aussagen zu.Das Lebensmotto “Wir sind die besseren, die sind die schlechteren” scheint bei religiösen Menschen eine direkte Ursache zu haben im Absolutheitsanspruch der e…

Volksbefragung

Massenhaft aufwändig produzierte Plakate verschandeln die Landschaft in meinem kleinen schwäbischen Dorf.
Es ist Volksabstimmung, morgen!Und das einzige Argument, das den Stuttgart 21 Befürwortern noch einfällt, lautet: “Jetzt haben wir schon so viel Geld ausgegeben, dann bauen wir es eben fertig.”
Natürlich ist dann noch meine Wahlkarte nicht eingetroffen, was einem kleinen Schwulen in einem kleinen schwäbischen Dorf immer einmal passieren kann. Gezwungenermaßen gehe ich also vor einigen Tagen aufs Bürgermeisteramt und unterschreibe eine Erklärung nach der ich meine Wahlunterlagen nicht bekommen habe und Ersatzunterlagen benötige. Bei der Gelegenheit, denke ich, wäre Briefwahl eine geniale Sache und so liegt heute schon meine “JA” Stimme für den Ausstieg in der Wahlurne.

Hilfe, mein Nachbar benimmt sich wie ein Rechtsradikaler

Er ist ungefähr 1,95 Meter groß, 110 kg schwer und hat eine Glatze. Er zieht gerne Jeans an, die aus allen Nähten platzen. Hat er einen guten Tag, singt oder pfeift er die ersten Strophen vom Horst Wessel Lied. Begegne ich ihm zufällig, was leider nicht immer zu vermeiden ist, zischt er “Schwuchtel” hinter mir her.Hat er jedoch einen schlechten Tag, brüllt er “Schwule Sau” und stemmt die Hände in die Hüfte, so als müsste er nachdenken, was er jetzt am besten mit mir machen könnte. Dann fällt ihm regelmäßig nichts mehr ein, und wenn man es genau nimmt, kann man bei ihm auch mit viel Wohlwollen nicht von Hüften reden, denn das wäre eindeutig geschmeichelt.  Vor einiger Zeit habe ich dann an einem extrem schlimmen Wut Tag dem Nachbarn klar gemacht, was es bedeutet neben einem offen schwul lebenden Bürger zu leben. Und das ging so:Ich packe meine Lieblingsgurke aus und bin mit ihr einige Minuten lang am Fenster auf und ab paradiert. Meine Lieblingsgurke sieht ungefähr so aus:
Da der Nachba…

Vorsicht! der Schlafzimmerblick bei Männern ist zurück

Und so sieht er aus: ein wenig verträumt und verführerisch, aber immer mit einer gewissen Unschuld. Und niemals  spöttisch oder nachdenklich, vielmehr frei von jeglicher Absicht und völlig spontan.














Schließlich hat das Denken im Moment des Wachwerdens noch nicht eingesetzt, man hat nicht die Chance eine Absicht in den eigenen Blick hineinzulegen. 
Und das beste ist, dass man den eigenen Schlafzimmerblick nie zu sehen bekommt, denn bis zum nächsten Spiegel ist es viel zu weit und so bleibt der Schlafzimmerblick nur dem geliebten Menschen vorbehalten, der mit einem die Nacht teilt.

Es sei denn man ist Modell oder Schauspieler oder begnadeter Öffentlichkeitsarbeiter, dann kann man den Schlafzimmerblick auch auf Zuruf eines Fotografen aufsetzen.

Ich habe gehört, dass andere nach dem dritten Bier einen Schlafzimmerblick zeigen und wenn man jemanden trifft, der einem gefällt und man ist zu allem bereit, dann könnte man ja selbst einmal …

Aber das wäre natürlich eine ganz andere Geschichte.







heute ist coming-out Tag

Also nur Mut, denn nach dem coming-out wird vieles besser sein als zuvor! und wenn man in einem kleinen schwäbischen Dorf offen schwul leben kann, dann geht das an jedem anderen Ort Deutschlands auch!Und hier noch eine interessante Aktion, zwar aus Österreich, aber dennoch äußerst lobenswert:http://www.homophobie.at

das Lenor-Prinzip

früher war es eine Frau, die die Männer …und das funktionierte in einer anderen Sprache und Kultur
ebenso gut wie bei unsheutzutage ist es ein Mann, der die Frauen …und jetzt fehlt nur noch die Fassung in der der Mann die Männer
und die Frau die Frauen …
In welcher Sprache und Kultur das wohl funktioniert?

das kommt mir jetzt spanisch vor

Jeder kennt die Mailänder Modewoche, jedoch gibt es auch eine spanische Fashion Week.
Hier zum Beispiel sieht man Mode von den Designern Ibai Labega und Luis Manteigas. Schön ist, dass die Mode mit all den Bommeln, Strickmaschen und Fransen sehr androgyn wirkt.Gibt es etwas spannenderes als Mode bei der man sofort nachsehen will ob sich darunter ein Mann oder eine Frau verbirgt?Ich wette, dass unter mindestens zwei Pullovern Männer stecken und was für süße.Ich finde das herrlich. Vielleicht ist herrlich aber auch das falsche Wort.

The Intelligent Homosexual’s Guide to Capitalism and Socialism with a Key to the Scriptures

Gerade blättere ich angeregt im theater heute Jahrbuch 2011, da fällt mein Auge auf den von mir sehr geschätzten Theaterautor Tony Kushner. Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, theater heute ist die Zeitschrift die ab und zu aus meiner Post gestohlen wird, da einige Leute in Weiler Rems glauben spärlich bekleidete Menschen darin entdeckt zu haben.
Vorsicht Pornoalarm! Aber HALLO! Ein Schildbürgerstreich wie er nur in Weiler Rems möglich ist.
Diesmal ist mein theater heute Heft jedoch wohlbehalten angekommen, und so blättere ich ganz entspannt im Jahrbuch 2011 und lese den interessanten Artikel über den von mir hochgeschätzten Tony Kushner.
Hatte man noch 2010 ausgiebig das 20-jährige Jubiläum seines Theaterstücks Angels in America gefeiert, verfilmt unter anderem mit Meryl Streep und Al Pacino, ist Tony Kushner in der Zwischenzeit auch für sein Drehbuch zu Steven Spielbergs Film München bekannt geworden. Dazu kamen einige interessante Auftritte von ihm im amerikanischen Fernsehen, so…

heiß wie ein Vulkan und eiskalt bei der Verführung

von unschuldigen Touristen.
So sind die Männer Islands, wenn man der neuen
Werbekampagne von Icelandair glauben darf

mit den Worten schließt das Werk, es sollte in keinem Bücherschrank fehlen

Komik hatte für ihn stets etwas mit Unfällen, Mißverständnissen oder Selbstentlarvung zu tun.
Wer über Loriot lachte, lachte über den Spießer in sich selbst.
Mußte ich über einige meiner schlimmsten Schwabenspießer in der Nachbarschaft  berichten, versuchte ich stets Loriot zu zitieren.

Was seitenlange soziologische Untersuchungen nicht vermocht hätten, Loriot gelang es.“Immer den Spießer kitzeln bis er übermütig wird”, so konnte auch ein kleiner verlachter Schwuler in der schwäbischen Provinz noch viel von Loriot lernen.Gestern starb Loriot im Alter von 87 Jahren am Starnberger See.Loriot Parodie: Die Wacht am Rhein warum gewisse Nachbarn abends mit dem Fernglas am Fenster stehen

Hollywood Wahnsinn mit Methode

Die FAZ führt in ihrem Artikel vom 18. August 2011 viele Gründe auf warum die amerikanische Fernsehserie “Entourage” so viel Erfolg hat.

Sie erlaubt dem Zuschauer nicht nur einen Blick hinter die Kulissen Hollywoods, inklusive Selbstbetrug, Hybris, diese Fernsehserie geht noch weiter als jeder Film über Hollywood zuvor.
Da ist zunächst die Hauptperson der Serie, Kreativdirektor und Besitzer der mächtigsten Schauspieleragentur, Ari Gold, gespielt von Jeremy Piven. Dieser Ari Gold hat ein reales Vorbild und gleicht diesem, wie ein Ei dem anderen.
Seine rassistischen, bösartigen Witze und die diskriminierenden Hasstiraden kann man zusammengeschnitten auch bei YouTube unter  dem Stichwort “Ari Gold’s best” sehen.
Wenn aber solche Entgleisungen als “normal” angesehen werden, die unter anderen Verhältnissen sofort zu Verleumdungs und Diskriminierungsklagen führen würden, so erkennt man, dass jeder in Hollywood sich in einer Art Kampfzone befindet, in dem jeder jeden hereinlegt oder auszunützen …

Fundstück

sieht so Berlin aus?
ich glaube ich komme nach Berlin und überprüfe das jetzt ...

Rudolf Brazda im Alter von 98 Jahren verstorben

Der wahrscheinlich letzte schwule Überlebende eines KZ, Rudolf Brazda, ist vergangene Woche in einem Pflegeheim in Mulhouse friedlich verstorben.Über Brazdas Lebensweg wurde schon viel berichtet, unter anderem auch in diesem Blog. Neben seiner Ehrung mit dem französischen Preis der Ehrenlegion im April 2011, fand die  Lebensleistung Brazdas eine besondere Würdigung durch Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit.Auch die internationale Presse erinnerte in zahlreichen Artikeln an das Leben und Schicksal von Rudolf Brazda.


Die New York Times beschreibt in einem Artikel vom 05.08.2011 wie es Brazda und anderen offen lebenden Homosexuellen in der Nazizeit erging:
“During the 12-year Nazi regime … up to 100,000 men were identified in police records as homosexuals, with about 50,000 convicted of violating Paragraph 175 … 5,000 to 15,000 gay men were interned in the camps and about 60 percent of them died there, most within a year.“


Die Los Angeles Times schreibt in ihrem Artikel vom 05.08.2011 übe…

der schöne Mann der Woche

In einer österreichischen Werbeagenturen ist offensichtlich jemand der Meinung, dass ein nackter Mann die Verkaufszahlen von Flip Flops in die Höhe treiben kann.
Ist das die neue Gleichberechtigung für den Mann?
Hoffentlich.

boombuz = Flip Flops aus natürlich recyclebarem Material
gesehen in Salzburger Nachrichten vom 06. 07. 2011

Darling der Woche

Es geht ganz einfach: Man(n) trifft sich in lebensfeindlicher Umgebung und besteht gemeinsam ein gefährliches Abenteuer.Das ist das Prinzip der Sendung “Man vs. Wild”, einer britisch/amerikanischen Abenteuerdoku mit Bear Grylls in der Hauptrolle als Überlebensexperte.Die deutsche Fassung der Doku Serie läuft zur Zeit unter dem Titel “Ausgesetzt in der Wildnis” auf DMAX , das Original auf dem englischen Discovery Channel.Interessant ist, dass Bear Grylls in jeder Folge einen Grund findet um sich nackt auszuziehen. Ist es warm, schwül und feucht, muss er sich abkühlen. Ist es kalt, feucht und frostig,  muss er sich aufwärmen, aber immer nackt.Zu einer neuen Folgen wurde nun Jake Gyllenhaal eingeladen, um persönlich von Bear Grylls einem Männlichkeitstest unterzogen zu werden. Jedenfalls hat er ihn bestanden, wie Bear später meinte.“The wild is always very revealing - not only physically but mentally. You’ve got to smile when it’s driving horizontal hail and be able to face your fears an…

links rechts, Pitsch Patsch Polka

Wenn Sepp, Schorsch und Peter die Straße heruntergetanzt kommen, dann machen sie mit ihren nackten Waden einen sehr strammen Eindruck.D’Schwuhplattler sind los. Auch wenn es mir als Schwabe schwer fällt zuzugeben: die Schwuhplattler sind verflixt gut.Wer es mit eigenen Augen sehen möchte, kann dies gerne tun.Die Reportage des Bayrischen Rundfunks von Steffi Illinger über die schwule Schuhplattler Gruppe ist soeben mit dem Felix-Rexhausen-Preis 2011 ausgezeichnet worden.Und so kann man diese wirklich gute Dokumentation wiedersehen:Auf Eins Extra, am Samstag, 25. Juni, 22.00 –22.30 Uhr
Bayern 3, am Dienstag,28. Juni, 21.15 Uhr
und Mittwoch, 29. Juni, 03.45 Uhr

der Doodle im Google

Juni ist bekanntlich “pride month”, der Monat in dem Schwule und Lesben voll Stolz sich selbst und ihren Beitrag für die Gesellschaft feiern.Und natürlich feiern wir neben den zahlreichen Christopher Street Paraden, auch auf diese Weise:Denn wer zur Zeit bei Google die  Worte “gay” “queer” “lesbian” oder “transgender” eingibt, erhält zusammen mit  den Suchergebnissen eine Regenbogen Fahne am rechten Rand des Suchfeldes. Sehr schön finde ich das.Jetzt fehlt nur noch, dass Google dasselbe auch bei den Worten “schwul” und “lesbisch” macht.Also bitte, liebe deutsche Mitarbeiter von Google, da fehlt noch etwas, da fehlt der Doodle im Google.

kleine Meinungsumfrage

Wer gehört eigentlich zu den guten Jungs und wer zu den schlechten?

Da wäre zum Beispiel Matthew Goode, er spielt in Filmen mit, die wir alle mögen. Zum Beispiel in Wiedersehen in Brideshead oder A Single Man.




Puuuh, ensetzlich, ich sehe schon, das sind nur gute Jungs. In meinem nächsten Post werde ich mich auf die schlimmen Jungs konzentrieren, versprochen!
.

neues zum Winterbacher Brandanschlag

Wie die Stuttgarter Zeitung vom 21.05.2011 berichtete, hat die Polizei mehrere, dringend tatverdächtige Personen aus dem rechten Umfeld verhaftet.
Festgenommen wurden ein 21-Jähriger aus Berglen (Rems-Murr-Kreis), ein 21-Jähriger und ein 23-Jähriger aus dem Kreis Calw. Es wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.
Vor 10 Tagen wurde dazu ein 20-Jähriger aus dem Kreis Ludwigsburg verhaftet.
Der 21-jährige Tatverdächtige aus Calw ist wegen diverser Delikte wie Verstoßes gegen das Waffengesetz, Körperverletzung und Sachbeschädigung polizeibekannt.
Die aus 32 Beamten bestehende Ermittlungsgruppe "Gartenhütte" bleibt, so Polizeisprecher Mittelfelder von der Waiblinger Polizei, auch nach dem Ermittlungserfolg weiterhin bestehen.
.

Wanderer, kommst du nach Spa …

Der nackte menschliche Körper ist Gegenstand der Kunst seit vielen Jahrhunderten. Von den Wandmalereien Pompejis über Michelangelos Sixtinische Kapelle bis zur Kunst des 20. Jahrhunderts, man sollte meinen, dass sich die Allgemeinheit daran gewöhnt hat, dass auch der männliche Körper zum Kunstgenuss dienen kann.

Das mag an vielen Orten der Welt auch so sein, in Stuttgart hingegen ist dies definitiv nicht der Fall. Wie die Stuttgarter Zeitung am 18. Mai berichtete, durfte das Plakat von Evan Pennys Tübinger Ausstellung in Stuttgart nicht aufgehängt werden.

Denn wo käme man da hin, wenn schäumend wütende Kunstbanausen damit konfrontiert würden, dass normale Leute bei diesem Plakat weder in Ohnmacht fallen noch zum Oberzensor rennen um sich zu beschweren.



Soviel zum schwäbischen Kampfspiesser und wer sich gerne persönlich Evan Pennys Kunst ansehen möchte, der kann dies gerne vom 2. Juni bis 4. September 2011 in Tübingen tun. 

Kunsthalle Tübingen – Evan Penny
.

17. Mai: Aktionstag gegen Homophobie

5 Blogger aus 5 verschiedenen Ländern berichten heute am 17.Mai, dem Aktionstag gegen Homophobie, über ihre Erfahrungen:

Homophobia has no future - Blogs against Homophobia
We are several LGBT blogers around Europe and here is our contribution to the International Day Against Homophobia. 

1-  France - Benjamin, Gay et Européen
http://bengayeuropeen.canalblog.com/
2 - Poland - Abiekt
http://abiekt.blogspot.com/
3 - Romania - DarkQ.net: Romanian gay blog     
http://www.darkq.net/

4 - Moldova - Sunt gay in Moldova
      http://www.suntgayinmoldova.blogspot.com/
5 - Germany - Schwule Schwaben 


1- France - Benjamin, Gay et Européen 
http://bengayeuropeen.canalblog.com/

Bruno Wiel is a 33 years-old French man from Brittany. During the night of the 19th / 20th July 2006, he went to a gay bar in Le Marais, the gay arrondissement in Paris. As he went out of a gay bar, some guys in a car offered him a ride, which he accepted and jumped in. This is how hell started for him.
The four men brought him …

klug UND sexy, wo findet man das heute noch?

Schön, wie die beiden im 1.Teil des Videos alle schwulen Rollenklischees erfüllen, nur um diese dann im 2.Teil beim Tanzen wieder aufzubrechen
Völlig egal ob punk, twink, jock oder ...  wer die Erwartungen an die eigene Männlichkeitsrolle so untergräbt, zeigt Humor und Stärke.



Daft Punk - Alive (Exclu Daftworld)von daftworld

a family affair

Ein wenig schüchtern und sehr würdevoll sei er gewesen, der Kuss,
meinten die britischen Kommentatoren

Herzlichen Glückwunsch - William und Kate!

kissing to be clever

Natürlich steht der Kuss in unserem visuellen Gedächtnis für mehr als nur erotische Kontaktaufnahme. In Hollywood Filmen bis 1969 wusste man, dass ein langer und inniger Kuss das darstellte, was im Kino nicht offen gezeigt werden durfte. Im Süden Europas wird generell mehr geküsst als im Norden. In Amerika gibt es den Wangenkuss auf einer Seite, in Europa links und rechts. Und was früher unvorstellbar war, dass befreundete Männer sich durch Wangenküsse begrüßen, scheint heute auch bei Heterosexuellen langsam akzeptiert zu werden. Vielleicht gibt es in jedem Jahrzehnt einen besonders wichtigen Kuss, der sich den Menschen ins visuelle Gedächtnis einprägt.

Da wäre zum Beispiel der Kuss von Madonna und Britney, nicht zu unterschätzen und mein Favorit für das  Jahrzehnt 2000 -2010


Es gibt viele verschiedene Küsse wie man auf dem Standesamt von San Francisco sieht.
Es gibt den Kuss von Banksy, "Two Bobbies kissing", der soeben für 1 Million Pfund verkauft wurde.
Es gibt Serienküsse von …

immer diese schwierigen Entscheidungen an Ostern

das ?







oder das ?










oder beides ?

.